Conversionoptimierung durch Preispsychologie

Bessere Conversions dank Preispsychologie!

Wie du mit einfachen Tricks die Preiswahrnehmung deiner Kunden beeinflussen kannst

In dieser Artikelserie erfährst du, wie sich durch Effekte psychologischer Preiswahrnehmung der Entscheidungsfaktor „Preis“ manipulieren lässt. Onlinehändler erhalten konkrete Tipps zur Preisfestlegung (Teil I), Preisdarstellung (Teil II) und Preisumfeld-Gestaltung (Teil III), um ihre Kunden vom Preisvergleich ab- und zum Kauf anzuhalten. Abgeschlossen wird die Serie in Teil IV mit Hinweisen für die Umsetzung der Tipps in eurem Online-Business sowie einem Fazit zur Beeinflussung der Preiswahrnehmung durch Preispsychologie.


Es ist ein wahr gewordener Albtraum für viele Onlinehändler: Auch wenn der Shop durch gute Usability glänzt und die Servicehotline einen tollen Beratungsjob macht – für den Kunden zählt beim Online-Shopping letztlich doch der Preis zu den wichtigsten Kriterien bei seiner Kaufentscheidung. Zu allem Übel wird für ihn die Produktrecherche dank Amazon zum Kinderspiel. Und Preisvergleichsportale ermutigen noch mehr dazu, ausschließlich beim billigsten Anbieter zu kaufen.

 

Was also tun, damit der Kunde den alles entscheidenden „Jetzt Kaufen“-Klick doch im eigenen Onlineshop macht?

Diese Artikelserie liefert konkrete Tipps, wie sich Onlinehändler dem Preiskampf im eCommerce entziehen können. Spätestens dann, wenn der Kunde schließlich den Weg in den eigenen Onlineshop gefunden hat, sollte sein Drang nach Preisvergleich gedämpft und seine Unentschlossenheit in Kauflust umgewandelt werden.

 

Es ist höchste Zeit, das Wissen der psychologischen Preiswahrnehmung zu nutzen!

Psychologische Forschungsergebnisse haben vielfach bestätigt, dass die Preiswahrnehmung der Kunden erstens absolut individuell und zweitens relativ ist. Drittens hängt es nur wenig von der tatsächlichen Höhe des Preises ab, wie ‚hoch‘ der Kunde den Preis subjektiv wirklich wahrnimmt.

Im Klartext heißt das für den eCommerce: Jeder Kunde empfindet die Preise anders. Was der eine für teuer hält, findet der andere günstig. Eine wichtige Rolle bei der Preiswahrnehmung kommt dabei der Art & Weise und dem Umfeld zu, in dem der Preis präsentiert wird.

Das sind beste Voraussetzungen, um mit Hilfe von psychologischen Erkenntnissen an den Stellschrauben zu drehen, die für eine günstigere Wahrnehmung des Preises sorgen! 

Wie genau, erfährst du in dieser Artikelserie:

Quellen anzeigen

ECC Handel: Wie wichtig sind Ihnen folgende Kriterien bei der Auswahl eines Online-Shops? 2014. URL: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/20028/umfrage/kriterien-fuer-die-beliebtheit-von-favorisierten-online-shops/ (12.01.2016)

Felser, G.: Werbe- und Konsumentenpsychologie. Berlin, Heidelberg. 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.